Press & Publications


Musk Ming interviewed by SubtropicalAsia

http://subtropicalasia.com/2020/08/11/224601/

Musk Ming interviewed by RADII

RADII (rā’dē-ī’) is an independent media platform dedicated to understanding and sharing vibrant stories at the core of the world’s most populous nation. Musk Ming is interviewed by  Tomás Pinheiro for RADII: "The Berlin-based Chinese artist and musician makes use of militaristic imagery to create his own ideal of masculine beauty".

radiichina.com/musk-ming-art-army-guys

Musk Ming's artwork is shown in "BOGOSSBOOK vol.2"

Bogossbook: a male illustrations hardcover book with over 80 artists celebrating the sexiness of men in everyday situations, curated by David Foissard. Musk Ming's painting "Sea Breeze"(acrylic on canvasboard, 60x80cm, 2009) is shown on the page 30 in "Bogossbook 2".

ISBN : 978-2-491569-02-0

www.bogossbook.com

Musk Ming's Art featured in CNN article about China's image of the 'ideal' man

(26th October 2019, by Steven Jiang)


ModernSky 摩登天空 Magazine Vol.15, November 2018

GO CLUBBING IN BERLIN 去柏林蹦个迪!

Article in Holland magazine "gay news"

 



Musk Ming's Art @ The Advocate magazine (February 16, 2018)

https://www.advocate.com/arts-entertainment/2018/2/16/tradition-politics-and-homoerotics-all-mix-musk-mings-art

Chinese Articles by Musk Ming in "GS" Magazine 27th, 2016

www.gayspot.cn

"Redstar" Article about Musk Ming 2016 China Tour in Qingdao

See the softer side of Downtown Bar, 14 July at 9pm with Musk Ming. Though he sings primarily in Chinese, he has found success in Germany, where he currently lives. As a result of international exposure, his songs include some German and English lyrics. There's an unmistakable fusion of Europop and C-pop in his stylings as well, characterised by his choice of instrumentation. The cheerysaw synths and processed drums coupled with an auto-tuner give Musk Ming's music a distinct European pop sound. There is a German pop music influence in his sound, too, sometimes throwing in an accordion sample and a polka-like syncopation. It's all wrapped up and packaged with the c-pop influences such asballad form, ambient music. Signed to European music label LightGeist records in 2013, he has found great success in the West, including being nominated at the Berlin Music Video Awards 2016 for his music video "I am the Greatest.”  

来裆烫吧与流行乐来一场甜蜜邂逅吧! 7月14日晚9点,柏林华裔艺术人 Musk Ming( 麝明)将空降裆烫吧。虽然他的歌曲中大部分都是中文歌,但是却在德国(麝明现居住地)大获成功。国际化的音乐背景下,他既有英语歌,也有德语歌,并巧妙地在编曲上融合了欧洲流行音乐和中国流行音乐。欢快的鼓点和音乐合成器的使用,让他的音乐充满欧洲风情。同时,他还深受德国流行乐的影响,比如会突然加进一段风琴演奏或波尔卡舞曲。除此之外,他还加入了中国民谣、氛围音乐等元素。2013 年,麝明跨界与柏林当地独立音乐品牌 LightGeist Records 联手,从此在西方音乐界大放异彩,并凭借他的作品《I am the Greatest.》入围 2016 年度柏林音乐录影带大奖(Berlin Music Video Awards)。

© RedstarWorks 版权所有

Berlin24 Magazine Articles

Interview with Musk Ming in Chinese magazine "GS" Dec 2014   

"咸猪手万岁" by 苏释



Musk Ming - chinesische Ästhetik unverhüllt

28.06.2013, von Christof Ruppin
"
The orange Fruit" Kultur und Kunst in China - Trends und Kommentare


 

BESTE LAGE
Kundenmagazin des Maklerunternehmens von Poll Immobilien
Ausgabe 2012/2013 "Die Kunst mit der Kunst"
Ob signierte Drucke großer Meister oder Originale junger Nachwuchstalente - die Investition in Kunst wird immer beliebter

 

Siegessäule.de / 10.6.2012

Musk Ming in der Galerie Berlin Avantgarde

Das legendäre Neue Schauspielhaus am Nollendofplatz, in dem 1914-1923 die Tiller-Girls der verruchten Hallerrevue tanzten und Erwin Piscator sein bahnbrechendes Bühnensystem erfand, hatte einst riesige Ausmaße, es reichte bis zur Nollendorfstraße. Der Theatersaal wurde zerbombt, Eingang und Konzertsaal kennen wir als Goya, was aber auch noch steht, ist die Rückseite des Gebäudekomplexes, in dem die hauseigenen Restaurants untergebracht waren.

Seit 2010 betreiben in diesen lichtdurchfluteten denkmalgeschützten Räumen Jürgen Noack und Musk Ming das Berlin Avangarde. Die Galerie schlägt eine Bresche für junge internationale Künstler, die noch nicht so bekannt sind und sie integriert Design & Fashion in ihr Programm. So sehen wir neben den neuen Werken von Musk Ming auch erschwingliche Unikate von aufregenden DesignerInnen wie Jörg Pfefferkorn, Anna Lucja Wojtczak oder von dem Label Lasalina. 

Musk Ming, der durch den subversiven Einsatz eines maoistischen Illustrationsstils bekannt wurde, visualisiert in seiner am 8.6. startenden Einzelausstellung „Kult, Aberglaube & Das Kapital“ erstmals den Einfluss Berlins und erweitert stilistisch und inhaltlich massiv sein Repertoire.

Anhand von einfühlsamen Porträts, die über Herkunft, Kontext und Träume der Dargestellten Aufschluss geben, berichtet der Künstler über seine persönliche Auseinandersetzung mit Philosophie, Religion und Politik. „In China hörte ich immer, dass alle Religionen Aberglaube sind. Aber seit ich in Berlin bin, kann ich frei denken und mir ansehen, was die Menschen hier glauben und mit was sie sich verbunden fühlen.“

So sitzt dann auch Chantal als Königin der Nacht, einem MGM-Hollywoodstar nicht unähnlich, genüsslich rauchend auf der Mondsichel am Sternenhimmel (siehe Foto). Henning von Berg steht nackt, doch angetan mit Helm, Schwert und Schild, vor einer Burg, denn er stammt aus einem alten Rittergeschlecht und Master Ye, ein Jogameister, schwebt entrückt lächelnd in einem monochromen Nirwana.

Neben Malerei sehen wir Digitales, Skulpturen und auch eine Videoarbeit, in der der Künstler ein chinesisches Gedicht neu interpretiert.

Lena Braun


GrandArtClub - Kunstkauf im Bett 

Article von Christiane Fricke, in Handelsblatt, 31.05.2012


Finland Newspaper "Helsingin Sanomat (HS)" article about BERLIN AVANTGARDE gallery
Saturday, January 21. 2012


Musk Ming writes about Berlin

in NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER China - 2011 October
ISSN 1671-9700


Interview by The Art of Man - Fifth Edition / Summer 2011

The Art of Man…is  a fine arts quarterly journal that seeks to bring balance to a genre of  art that overwhelmingly favors the female figure. Every edition  includes an historical reference, gallery interview, tips on collecting  fine art, a directory of nearly 150 artists, and in-depth interviews  with 5 artists that are courageous enough to focus on the male figure as  a significant portion of their portfolio.

www.theartofman.net



Dutch book 'Het stond je zo schattig' - cultuurgeschiedenis van het matrozenpakje
by Ignaz Matthey   

ISBN: 9789057306822
Walburg Pers 

The Dutch book 'Het stond je zo schattig' by Ignaz Matthey tells the cultural history of the sailor suit.

The art work "In the Navy II"(Acrylic on Canvasboard, 60x80cm, 2009) of Musk Ming can be found on the cover and the page 56.


South China Moring Post - postmagazine interview
June, 2010, Hongkong  

Long-distance call

Musk Ming talks to Shirley Lau about making homosexual art, hiding it from his parents and finding freedom in Germany. 

"Homogenda male-art 2013 Diary"

Gallery Mooi Man presents HOMOGENDA with Musk Ming's art works.
Homogenda is the only gay men's diary in Europe, this year it shows Musk Ming's several new drawings in its diary / calendar 2013

"Homogenda male-art 2013 Taschenkalender"

Galerie Mooi Man hat über HOMOGENDA eine Publikation von Musk Ming realisiert.
Homogenda ist der derzeit einzige Schwulenkalender in Europa und hat für seinen Kalender 2013 mehrere Bilder von Musk Ming  im Kalender abgedruckt. 

--------------------------------------

"Homogenda male-art 2012 Diary"

Gallery Mooi Man presents HOMOGENDA with Musk Ming's art works.
Homogenda is the only gay men's diary in Europe, this year it shows Musk Ming's several new drawings in its diary / calendar 2012

"Homogenda male-art 2012 Taschenkalender"

Galerie Mooi Man hat über HOMOGENDA eine Publikation von Musk Ming realisiert.
Homogenda ist der derzeit einzige Schwulenkalender in Europa und hat für seinen Kalender 2012 mehrere Bilder von Musk Ming  im Kalender abgedruckt. 

--------------------------------------

"Homogenda male-art 2010 / Gay men's Diary "

The Gallery Mooi Man has under the Dutch printing house HOMOGENDA published the MUSKBOY's art.  
Homogenda is the only gay men's diary in Europe, this year it uses Musk Ming's several new drawings in its diary / calendar 2010

"Homogenda male-art 2010 / Schwulenkalender"

Die Galerie Mooi Man hat über den Niederländischen Verlag HOMOGENDA eine Publikation von MUSKBOY realisiert.
Homogenda ist der derzeit einzige Schwulenkalender in Europa und hat für seinen Kalender 2010 mehrere Bilder von Musk Ming  im Kalender abgedruckt. 

--------------------------------------

"Homogenda male-art 2009 / Gay men's Diary "
    
The Gallery Mooi Man has under the Dutch printing house HOMOGENDA published the MUSKBOY’s art.
Homogenda is the only gay men’s diary in Europe and it uses MUSKBOY’s drawing “In the Navy” as the cover of the diary / calendar 2009.  In this diary there are several other drawings of MUSKBOY as well as an article about the gay scene in Beijing by MUSKBOY.

"Homogenda male-art 2009 / Schwulenkalender"

Die Galerie Mooi Man hat über den Niederländischen Verlag HOMOGENDA eine Publikation von MUSKBOY realisiert.
Homogenda ist der derzeit einzige Schwulenkalender in Europa und hat für seinen Kalender 2009 ein Bild von MUSKBOY „In the Navy“ für das Cover verwendet.  Im Kalender sind mehrere Bilder von ihm abgedruckt,  ein Artikel über die Schwule Scene in Beijing von MUSKBOY wurde übernommen.


Mein Schwules Auge

Mein schwules Auge 9
Das Jahrbuch der schwulen Erotik
ISBN
978-3-88769-399-2
  

--------------------------------------

"Mein schwules Auge 6" (My Gay Eye 6) - 2010          
The cult German gay yearbook"Mein Schwules Auge 5 "(My gay eye 6) selects the contemporary artwrok and articles from the gay scene. MUSK MING''s new acrylic painting "Flucht vom Traum(Dream Escape)" was chosen in the 6th book of the anthology „Mein Schwules Auge(my gay eye)“.

"Mein schwules Auge 6 "       
Der nunmehr sechste Band des schwulen Jahrbuchs der Erotik versammelt   Erstveröffentlichung von rund 40 deutschsprachigen Autoren sowie 40   Künstlern und Fotografen aus aller Herren Länder.  Von der Faszination für das Fremde, aber auch von Konfrontation mit dem  Fremden, von erotischen Erlebnissen in fernen wie nahen Reisezielen und  Begegnungen mit Menschen aus anderen Kulturen erzählen die Geschichten,  Reportagen und Essays sowie Fotografien und künstlerischen Arbeiten  dieser neuen Ausgabe von 'Mein schwules Auge'.  
Für dieses Thema wurde das Acrylbild "Flucht vom Traum " von MUSK MING in dem 6ten Buch von der Serie „Mein Schwules Auge“ abgebildet.

--------------------------------------

"Mein schwules Auge 5" (My Gay Eye 5) - 2009          
The cult German gay yearbook"Mein Schwules Auge 5   "(My gay eye 5) selects the contemporary artwrok and articles from the   gay scene. For the topic "Back to Natur", MUSKBOY's new acrylic painting  "Teich im Frühling (Pond in Springtime)" was benn chosen in the 5th book of the anthology „Mein Schwules Auge(my gay eye)“.
Exhibition & Bookrelease:
The exhibition to the anthology "Mein schwules Auge 5 (the gay eye 5) " will taken at the Werkstattgalerie  in Berlin-Schöneberg between Oct.31 ~ Dec.23. 2008.
Vernissage: Friday, Oct.31.2008 20-23h.
Werkstattgalerie
Eisenacher Strasse 6
10777 Berlin
Germany

"Mein schwules Auge 5"
Das längst Kult gewordene Jahrbuch "Mein Schwules Auge 5 "  versammelt künstlerische, sexuelle Abenteurer und Exoten   verschiedenster Couleur. Für das Thema "Zurück zur Natur" wird das   Acrylbild "Teich im Frühling" von MUSKBOY     in dem 5ten Buch von der Serie „Mein Schwules Auge“ abgebildet.
Ausstellung & Bookrelease:
Die Ausstellung zur Anthologie "Mein schwules Auge 5 " zwischen dem 31.10. ~ 23.12.2008 in der Werkstattgalerie in Berlin Schöneberg stattfinden.
Vernissage: Freitag, 31.10.2008 20-23Uhr.
Werkstattgalerie
Eisenacher Strasse 6
10777 Berlin
Deutschland

--------------------------------------

My Gay Eye 4 (Mein schwules Auge 4) - 2008
Four of MUSKBOY’s drawings were taken in the 4th Book of the anthology „My Gay Eye“.
ISBN 978-3-88769-394-7
Exhibition & Bookrelease:
The exhibition to the anthology “My gay eye 4“ will take place at the Werkstattgalerie run in Berlin-Schöneberg between 19.10.-17.11.07. The vernissage will be Friday 19TH Oktober at 6pm.
Werkstattgalerie
Eisenacher Strasse 6
10777 Berlin
Germany

Mein schwules Auge 4
Vier Bilder von MUSKBOY wurden  in dem 4ten Buch von der Serie „Mein Schwules Auge“ abgebildet.
ISBN 978-3-88769-394-7
Ausstellung & Bookrelease:
Die Ausstellung zur Anthologie "Mein schwules Auge 4" zwischen dem 19.10.-17.11.07 in der Werkstattgalerie in Berlin Schöneberg stattfinden.   Vernissage ist am 19.10.07 ab 18 Uhr.
Werkstattgalerie
Eisenacher Strasse 6
10777 Berlin
Deutschland

Spetember2008     

Artikel vom internationalen Kunst- und Kulturkritiker Heinz Wallisch

Muskboy 

Da das Galerie-Ehepaar — Jan van Stralen und Sandro Kortekaas —  sich in diesem Fall nicht mit ausschließlich niederländischen Beiträgen  für diese Ausstellung zufrieden geben wollte, haben die beiden gesucht  und sind in Berlin fündig geworden.   

Dort lebt der junge chinesische Künstler Muskboy, der  ursprünglich als einer der ganz wenigen Künstlern während der  Olympischen Spiele ins Rampenlicht treten sollte.
Doch seiner heikelen Thematik wegen hat man dort auf seine Mitarbeit  verzichtet.   Für uns im Westen, die wir in Sachen Erotik und Sexualität inzwischen  viel weiter fortgeschrittenen sind als diktatorial geführte Staaten, ist  sowas jedoch schon längst keine Besonderheit mehr.

In dem was der junge Chinese mit großem Potential bietet, ist noch  nicht alles ausgereift: er kann viel und die Bilder lassen auch keinen  Zweifel zu im Bezug auf die Thematik.   Dass Homoerotische in den meisten ausgestellten Arbeiten liegt auf der Hand. 

Sein Bild Love at first sight zeigt zwar das Geischt eines  jungen Mannes, jedoch ohne jegliche Begleitfigur, die die Atmophäre  hätte mitgestalten können, doch der Blick des Jungen zeigt genau das was  Guy Hockenghem das homosexuelle Verlangen nennt und beschrieben hat in  seinem 1973 erstmals erschienenen Buch mit diesem Titel, das handelt von  der männlichen Homosexualität in Europa.   


Profilierung

Obwohl die beiden jungen Männer von In the Navy im Ansatz  etwas von den übermäßig bekannten Zeichnungen von einem gewissen Tom of  Finland vorzeigen, hat Muskboy es nicht nötig sich mit überproportionierten, in ungereimte Perversität steigernden   Geslechtsteilen — und genau dadurch äußerst ausladenden Zeichnungen — zu   profilieren.   Was er dagegen noch braucht ist eine Vertiefung der   Persönlichkeitsaspekte seiner Subjekte, denn die sind im Moment noch zu wenig ausgearbeitet.

Selbstverständlich hat es damit zu tun dass Muskboy alllzu sehr in einem  Korsett eingeschnürt gewesen ist, doch er sollte auch noch die  Überreste dieser ihm aufgedrängten Einschränkungen ad acta legen. Sowas ist jedoch manchmal ein Wagnis das man nicht ohne weiteres  einzugehen vermag.  
Dennoch ist es immer ein Versuch wert, da man nur gewinnen und  niemals verlieren kann.  Und das, so wird sich absolut herausstellen, wird dann auch nicht nur  eine befreiende Wirkung mit sich bringen, sondern sogar die Erlösung,  welche tief im Inneren allzu sehr eingschränkt existiert.   Denn erst dann wird sich auch die Pfirsichblüte im chinesischen   Fundament dieses Muskboy erst richtig und aufs Ganze entfalten können.  

Heinz Wallisch  
Auszug "Noch ein Wochenende Olympia-Fotokunst zusammen mit chinesischen Bildern in Galerie Mooiman, Groningen (NL)"
Donnerstag, 18. September 2008
kulturtempel.blogger.de

Erotik mit Tradition verbinden 

Die homo-erotische Kunst des chinesischen Künstlers Muskboy
Premiere mit einem Knaller: Zur ersten Gegenwartskunstmesse „Tease  Art Fair“ bringt die „Agency Yorckberlin“ homo-erotische  Federzeichnungen eines chinesischen Künstlers nach Köln. Muskboy ist in  der hauptstadt Peking geboren und aufgewachsen, im letzten Jahr hat es  ihn der Liebe wegen nach Berlin verschlagen. Aus Rücksicht auf seine  Familie muss der junge Künstler sein Pseudonym unter Schwulen  gebräuchliches Codewort. Der rik erzählt er vom schwulen Leben in China  und von seinem Werk, das in der Heimat nicht gezeigt werden darf.  

schwules Leben m Untergrund
„Vom Ende der Siebziger bis in die Achtziger hinein waren die zwei   öffentlichen Toiletten vom Tiananmen-Platz vielleicht die bekanntesten   Scene-Orte für schwule Männer. Man nannte sie „Ost Palace und West   Palace“  bezeichnet. Zu der Zeit gab es eine schwule Scene nur im   Untergrund und schwule „Aktivitäten“ galten als „unsittliche Handlung“. Das Cruising war nicht ungefährlich, immer gab es  Stress mit der   Polizei und ihren ständigen Kontrollen.
Trotz  des ganzen Ärgers war es damals doch eine schöne Zeit für  Schwule. Als Erkennungszeichen trugen sie immer ein weißes Tuch in der  Hosentasche, damit sie nicht an den „Falschen“ gerieten. In den  Achtzigern gab es auch einige, wenige in Insiderkreisen bekannte  öffentliche Badehäuser. Egal welchen Ort man aufsuchte, immer war es  heimlich geschehen, mit der Angst verbunden, entdeckt zu werden.
Vor zehn Jahren, 1997, wurde die Passagen über den schwulen Sex als  „unsittliche (unzüchtige) Handlung“ aus dem Strafgesetzbuch getilgt. Der  private Sex und auch Analverkehr zwischen männlichen Erwachsenen galt  jetzt als erlaubt. Am 20. April 2001 wurde Homosexualität auch in China  von der Liste der Geisteskrank-heiten gestrichen.
Im 21. Jahrhundert ist eine neue Generation herangewachsen. Das  Internet ist heute das Hauptmedium für den chinesischen Schwulen,  wenngleich es immer noch unter der strengen Zensur der Regierung steht.  Bei „Säuberungsaktionen“ werden immer wieder schwule und pornografische  Sites aus dem Verkehr gezogen und inländische Betreiber hoch bestraft.  Schwulsein gilt noch immer beinahe als Tabu, aber es gibt jetzt schon  immer mehr Artikel und Bücher darüber, und auch im Fernsehen wird  manchmal über schwules Leben gesprochen.
Doch innerhalb der Familien existiert das Thema nicht; man erwartet,  dass der Sohn heiratet. Wenn er diesen Weg nicht einschlagen will, muss  er in eine andere Stadt ziehen, nur dort ist ein schwules Leben - im  Verborgenen - möglich. Damit fängt aber auch ein Teufelskreis an. Ein  Schwuler Mann kann nicht in jeder Großstadt arbeiten, weil er keine  Arbeits- und Zuzugserlaubnis bekommt. Am Ende gehen viele Schwule dann  doch eine Ehe ein und führen ein Doppelleben, im Spagat der Gefühle. 

Schwule Tradition
Teil der Kultur
Meine soft-erotische Kunst ist der chinesischen Regierung immer noch   zu unmoralisch und kann zurzeit nicht öffentlich ausgestellt werden.   Deswegen habe ich früher nur meine Kunst nur auf den schwulen Webseiten ausgestellt - nie unter meinem Namen und immer bei einem ausländischen Server.
Eigentlich hat China eine lange Tradition von schwuler Liebe, seit  weit über 1500 Jahre findet man Hinweise auf Homosexualität in Gedichten  und Erzählungen. „Erotik“ ist als Begriff recht neu für uns; früher gab  es nur Sex-Bilder, oder so genannte "Frühlings-Palast-Bilder". Bei den  bildlichen Darstellungen wurde kein Unterschied gemacht, gezeigt wurde  Sex zwischen Männern und zwischen Frauen.
Für mich ist es wichtig, dass die alte Tradition mit der neuen Kultur  verbunden bleibt. Man sieht nicht nur sehr schöne asiatische  Männer, sondern immer auch traditionelle   Kleidung, Blumen, Häuser, Schriftzeichen etc. Dem Betrachter wird hier  ein Einblick in eine andere Kunst und Welt ermöglicht und er soll mit  auf eine Reise nach China genommen werden. Ich möchte mit meinen Bildern  zeigen, dass Erotik und Kunst schon immer verbunden waren und die  schwule Tradition ein Teil der chinesischen Kultur ist und nicht eine  „neue kapitalistische Idee" aus der westlichen Welt. 

Liebe in Berlin
Der wichtigste Grund, in Berlin zu leben, ist für mich, dass ich hier die wahre Liebe gefunden habe. Liebe ist die schönste Sache im Leben,   darum ist sie auch immer die Quelle meiner Kunst. Berlin ist   mittlerweile schon wie eine zweite Heimat für mich. Eine Stadt mit viel Kultur, Geschichte und Flair, die saubere Luft und die vielen   Grünflächen hier, und es ist wie in einem Traum, dass ich meine Kunst   endlich öffentlich zeigen darf.“
(Muskboy, März 2007)    

Muskboy bei der 1. Kölner Tease Art Fair, 19.-22.04.
präsentiert von Agency Yorckberlin.
(Eröffnung 18.04, 18.00 Uhr) im RheinTriadem,
Konrad-Adenauer-Ufer 3, 50668 Köln.

Artikel aus dem Magazin "box" 04/2007: